Schach Online mit Freunden spielen

Schach ist eines der ältesten Brettspiele und seit dem 13. Jahrhundert auch in Europa verbreitet und begeistert seit dem Menschen aus aller Welt. Nun hast du die Möglichkeit Schach Online mit Freunden zu spielen und sie zu einer strategischen Partie herauszufordern. Verpasse dir einen Spitznamen, erstelle einen privaten Raum und lade einen Freund ein. Einfacher konntest du noch nie mit deinen Freunden Schach spielen, obwohl euch mehrere Kilometer trennen.

Zum üben kannst du auch einige Spiele gegen den Computer starten und versuchen ihn zu überlisten. Im Modus „Live Chess“ wirst du per Zufallsprinzip mit einem anderen Spieler verbunden und trittst gegen ihn an. Verbessere deine Fähigkeiten, setze deine Gegner schachmatt und werde zum wahren Meister.

 

Spielprinzip

Den meisten muss ich die Regeln vom Schach nicht erklären. Sollte das jedoch dein erster Kontakt mit diesem Strategie-Spiel sein oder liegen bereits einige Jahre zwischen deinem letzten Duell bekommst du hier das Reglement zum nachlesen. Die Regeln bei Schach Online sind identisch mit den klassischen Regeln.

 

Spielfiguren

Auf dem gekachelten Spielfeld befinden sich zu Beginn 32 Schachfiguren, 16 von jeder Farbe, diese sind wie folgt aufgeteilt:

Schach Online Bauer8 Bauern

 

Schach Online Bauer1 König

 

Schach Online Dame1 Dame

 

Schach Online Turm2 Türme

 

Schach Online Läufer

2 Läufer

 

Schach Online Springer2 Springer (Pferde)

 

Die Aufstellung

Bei jedem Spieler befindet sich unten links ein schwarzes Feld von dem die Spielfiguren in dieser Reihenfolge aufgestellt werden:

Die Grundaufstellung für weiß von a1 bis h1 -> Turm, Springer, Läufer, Dame, König, Läufer, Springer, Turm. Die davor liegende Reihe wird von links nach rechts mit den 8 Bauern besetzt. Auf der anderen Seite befinden sich die gleichen Spielfiguren der anderen Farbe gespiegelt. Dabei befindet sich die Dame immer auf der d-Reihe (Weiße Dame, weißes Feld; schwarze Dame, schwarzes Feld).

 

Beginn des Spieles

Der weiße Spieler beginnt nun das Schach Online Spiel mit seinem ersten Zug. Abwechselnd bewegt nun jeder Spieler eine Schachfigur auf den jeweiligen Laufwegen. Jede Figur verfügt über andere Laufwege, wobei die Dame in alle Richtungen laufen darf. Bauern können hingegen nur einen Schritt nach vorne gehen und dürfen andere Figuren nur schräg schlagen. Die jeweiligen Zugregeln befinden sich weiter unten. Ist der König durch eine feindliche Spielfigur bedroht spricht man vom „schach“. Nun gilt es den König aus der Gefahrenzone zu bewegen. Ein Spieler ist „schachmatt“ gesetzt, wenn der König keine Möglichkeit hat einen Schritt zu gehen ohne im nächsten Zug geschlagen zu werden. Ist ein Spieler schachmatt gesetzt verliert er das Spiel.

 

Zugregeln der Spielfiguren

Bauer

  • kann einen Schritt nach vorne gehen, wenn sich vor ihm ein freies Feld befindet
  • aus seiner Ausgangsposition darf er einmalig auch zwei Schritte nach vorne gesetzt werden
  • der Bauer läuft nach vorne und darf als einziger Stein keinen Schritt zurück gehen
  • schlagen kann er schräg nach vorne oder en passant

Springer (Pferd)

  • darf von seinem Standpunkt aus auf ein Feld springen, welches nicht direkt an sein Feld angrenzt und sich nicht auf der gleichen Linie, Reihe oder Diagonale befindet.
  • Beispiel: Springer steht auf d4 -> mögliche Züge: c6, e6, b5, f5, b3, f3, c2 oder e2

Läufer

  • darf in jede beliebige diagonale Richtung so weit laufen wie gewollt
  • dürfen nicht über andere Figuren springen
  • bleibt immer auf seiner Feldfarbe

Turm

  • darf auf allen Linien und Reihen laufen, jedoch nicht diagonal
  • nur horizontale und vertikale Laufwege
  • darf dabei keinen anderen Figuren überspringen, außer bei einer Rochade

Dame

  • darf in alle Richtungen (horizontal, vertikal und diagonal) laufen, jedoch keine anderen Figuren überspringen
  • sie ist die beweglichste und effektivste Spielfigur beim Schach und dementsprechend enorm wichtig

König

  • der König darf horizontal, vertikal und diagonal jeweils 1 Schritt pro Zug laufen
  • beide Könige können sich niemals gegenüberstehen (Feld an Feld), da sein König niemals auf ein Feld ziehen darf, welches ihn schachmatt stellen würde